Kurzanleitung

Die Bilder eines Objektes werden hier vollautomatisch orientiert, die Kameras automatisch kalibriert und eine hochdichte Punktwolke erzeugt.

Halten Sie Bilder eines Objektes bereit

Wenn sie keine Bilder griffbereit haben, finden Sie hier Beispielbilder und Beispielprojekte:

https://de.elcovision.com/elcovision-10-beispiele.html

Wenn Sie selber Bilder machen wollen, achten Sie darauf dass jeder beliebige Punkt des Objektes in mindestens 3 Bildern aus unterschiedlichen Standpunkten sichtbar ist: Hier finden Sie eine Anleitung wie man am besten fotografiert und auf was besonders zu achten ist.

Machen Sie keine Bilder von dem selben Standpunkt. Gehen Sie bei jedem Bild einen Schritt zur Seite.

Die Bilder können mit jeder beliebigen Kamera gemacht werden. Je hochwertiger die Kamera desto besser und genauer die Ergebnisse.

Wenn möglich schalten Sie den Autofokus der Kamera aus: Stellen Sie das Objektiv vor der Aufnahme scharf. Wenn Sie den Autofokus nicht ausschalten können müssen Sie im Schritt „Automatische Orientierung“ jedes Bild für sich kalibrieren lassen.

Starten Sie ELCOVISION 10

Das Programm Icon von ELCOVISON 10 für die vollautomatische 3D Rekonstruktion sieht folgendermassen aus: 

 

Ziehen Sie Bilder in die Software

Es wird automatisch ein neues Projekt und Thumbnails der Bilder erzeugt. Die Bilder werden für die automatische 3D Rekonstruktion vorbereitet:

Sollte die Kamera ELCOVISON 10 unbekannt sein, so wählen Sie aus dem Dialog „CCD Größe für unbekannte Digitale Kamera“ eine passende CCD Größe aus. Diese Grösse sollte der richtigen Grösse sehr nahekommen, oder ELCOVISON 10 kann unter Umständen die Bilder nicht richtig orientieren. 

Start der automatischen 3D Rekonstruktion

Starten Sie die automatische Rekonstruktion mittels "Automatische Orientierung und Rekonstruktion" - "Mit natürlichen Punkten"

Ein „Speichern unter“ Dialog erscheint. Speichern Sie das Projekt wenn möglich auf eine lokale Festplatte mit genügend freiem Platz für die temporären Daten die von ELCOVISION 10 erzeugt werden.

Die erste Seite des Orientierungsassistenten erscheint:

Drücken Sie auf [Weiter]

Die Seite für die Kamerakalibrierungseinstellungen erscheint:

Wenn Sie selber Bilder gemacht haben und die Kamera während der Aufnahmen umfokusiert wurde, wählen Sie in der Kameraliste das Häckchen bei „Gemeinsam“ ab.

Drücken Sie auf [Weiter]

Die Seite für die Finale Konfiguration der automatischen Orientierung erscheint.

Auf dieser Seite können Sie entscheiden ob Sie zugleich eine hochdichte Punktewolke rechnen wollen. Bedenken Sie dass die automatische Orientierung sehr schnell ist, die Berechnung der hochdichten Punktewolke jedoch einige Zeit benötigt.
Drücken Sie auf [Start]. ELCOVISON 10 startet die Berechnung und zeigt den Berechnungsvorschritt an. Nach einiger Zeit erhalten Sie das Ergebnis:

Der Bildverband ist nun orientiert, jedoch fehlt noch der richtige Maßstab oder das richtige Koordinatensystem. Das kann nun mittels manuellem Messen von Punkten für ein Lokales Koordinatensystem oder für Passpunkte gemacht werden.

Manuelle Bildmessungen in ELCOVISION 10

Laden Sie die Bilder in denen Sie Punkte messen wollen mittels Doppelklick auf die Thumbnails im Projektverwalter. Sind die Bilder zu gross oder zu klein können sie mit dem Kontextmenü grösser oder kleiner gemacht werden. Ordnen Sie die Bilder übersichtlich auf dem Bildschirm an:

In digitalen Bildern wird mit dem Mauszeiger gemessen. Wird die Maus über ein digitales Bild bewegt, so verwandelt sich der Mauszeiger in einen Messcursor, und es ist automatisch in der digitalen Lupe eine entsprechende Vergrößerung des Bildausschnittes um den Messcursor-Bereich zu sehen. Der Messcursor kann unterschiedlich gesteuert werden: 

MausbewegungDer Messcursor wird entsprechend bewegt.
[Strg] + MausbewegungDer Messcursor wird entsprechend der Lupenvergrößerung in der fließenden Lupe in 10 Pixelschritten weiterbewegt
[Shift] + MausbewegungDer Messcursor wird entsprechend der Lupenvergrößerung in der fließenden Lupe in ½ Pixelschritten weiterbewegt
MausrädchenZoom hinein/heraus
[Strg] + MausrädchenDas Lupenfenster wird vergrößert oder verkleinert.
Linke MaustasteEs wird eine Messung ausgelöst
Mittlere MaustasteDie Lupe wird ein/ausgeschalten. Nur bei eingeschaltener Lupe kann gemessen werden!
Rechte MaustasteKontextmenü in dem unter anderem die feste/fliessene Lupe ausgwählt werden kann.

Übersicht über die Tastaturbelegung

Empfohlenes Vorhergehen bei der Messung von Punkten:

  • Fahren Sie mit der Maus ungefähr auf die Position des Punktes den Sie messen möchten
  • Verwenden Sie die Cursortasten der Tastatur um den Punkt fein einzustellen.
  • Schliessen Sie die Messung durch Drücken auf [Enter] die Messung ab. Verwenden Sie nicht die linke Maustaste da dadurch leicht der eingestellte Messpunkt verstellt werden kann.

Manuelles Messen von zusätzlichen Punkten für ein Lokales Koordinatensystem oder für Passpunkte

 Starten sie die Ergänzungsmessung:

Wir werden 3 Punkte für ein lokales Koordinatensystem messen. Jeder wichtige Punkt wie z.B. Punkte für die Definition eines Koordinatensystems sollte in 3-4 Bildern gemessen werden.
Durch optimieren des Lupenkontrastes können auch Punkte in dunklen Bildbereichen gut gemessen werden.
Beachten Sie dass ab der 1. Messung eine Epipolarlinie in den Bildern eingeblendet wird die hilft den Punkt in den anderen Bildern zu finden. Ab der 2. Messung wird ein „X“ in die Epipolarlinie eingeblendet, das den vermutlichen Bildmesspunkt anzeigt. Durch Drücken der Taste [X] kann direkt auf diesen Punkt gesprungen werden. Dann muss die Messung nur noch feineingestellt werden:

Nachdem 3 Punkte gemessen sind kann nun ein Lokales Koordinatensystem eingeführt werden.

Definition eines Lokalen Koordinatensystems

Starten Sie die Funktion "Bildverband transformieren"

Wählen Sie im Dialog „Bildverband in ein neues Koordinatensystem transformieren“ den ersten Eintrag, die Funktion „Neues Lokales Koordinatensystem“

Definieren Sie das gewünschte Koordinatensystem mit den soeben gemessenen Punkten. Hilfreich ist die Darstellung der gewählten Koordinatensystemebene in der 3D Ansicht und die eingeblendeten Strecken:

Jetzt ist der Bildverband fertig skaliert und im richtigen Koordinatensystem und kann nun ausgewertet werden.

Nachträgliches Erzeugen einer Hochdichten Punktewolke

Es kann jederzeit eine neue hochdichte Punktewolke dazugerechnet werden. Der Start erfolgt mit „Hochdichte Punktewolke“ in der Ribbonleiste:

Wählen Sie aus aus welchen Bildern die hochdichte Punktewolke erzeugt werden soll und wie hochauflösend sie sein soll. Experimentieren Sie ein wenig mit den verschiedenen Auflösungen.

Danach drücken Sie auf [Start]. Nach einiger Zeit erhalten Sie das Ergebnis: